| 02:46 Uhr

Neustadt holt Auswärtssieg beim Aufsteiger

Mächtig was los war im Derby zwischen Zeißig und Neustadt.
Mächtig was los war im Derby zwischen Zeißig und Neustadt. FOTO: Werner Müller/wml1
Fußball-Landesklasse. Der SV Zeißig nutzt beim 0:2 im Derby eigene gute Chancen nicht. Bad Muskau mit verdientem Erfolg gegen Dresden-Striesen. Werner Müllerund Thomas Baum / wml1

SV Zeißig - LSV Neustadt/Spree 0:2 (0:1) Tore: 0:1 Kölzow (22.); 0:2 Rocha (90.); Rot: Kümmig 79.; SR: Jautze; Zuschauer: 176

Zeißig: Zschorlich, Bach, Kober, Guroll, Görner, Kümmig 79. Rot); Unruh, Schumacher, Lischke (80. Müller S.), Laser (86. Müller B.), Geso (90. Robel);

Neustadt: Andruszczyszyn, Paszlinski, Schmidt, Kölzow, Gamla, Schneider, De Souza Barros, Pereira Rodrigues, Antkewitz, Konarski (67. Rocha), Kazadi-Leonowicz,

Nach etwa 20 Minuten nahm sich Neustadt der Favoritenrolle an und legte seine Nervosität ab, fand besser ins Spiel und gestaltete diese Phase mit viel Ballbesitz. Die Zeißiger standen tief und kompakt. Sie lauerten ihrerseits auf Konter. Durch eine Einzelaktion von Sebastian Kölzow in der 22. Minute ging der LSV in Führung. Die Neustädter Gäste hatten nun ein leichtes Übergewicht und erarbeiteten sich zwei gute Möglichkeiten, das Ergebnis bis zur Pause auszubauen.

Im zweiten Abschnitt nahm auch der SV Zeißig aktiver am Spielgeschehen teil. Darauf aber stellten sich die Gäste ein. Nach teilweise guten Kombinationen bissen sich jedoch die Zeißiger meist die Zähne an der gut organisierten Hintermannschaft der Gäste aus. In der Schlussphase setzte der Gastgeber nochmal alles daran, wenigstens noch den Ausgleich zu erzielen. Eine gute Möglichkeit ließ Rostam Geso liegen. Zudem dezimierten sich die Zeißiger in der 79. Minute durch eine rote Karte selbst, als Florian Kümmig vorzeitig zum Duschen musste. In der 90. Spielminute war es dann Paulo Ricardo Rocha, der einen Konter zum 0:2-Endstand für den LSV Neustadt vollenden konnte. "Das war ein Arbeitssieg für uns. Kompliment an Zeißig, die ein ganz starkes Spiel gemacht haben", so LSV-Co-Trainer Andreas Born. "Die Mannschaft hat heute eine klare Reaktion auf die letzten beiden Spiele gezeigt. Es war insgesamt eine sehr engagierte und couragierte Vorstellung. Leider haben wir in der Offensive nicht die Durchschlagskraft entwickelt, um am Ende etwas Zählbares mitzunehmen", so Zeißigs Trainer Stefan Hoßmang.

SV Rot Weiß Bad Muskau - SG Dresden-Striesen 2:0 (1:0), Tore: 1:0 Sawicki (19.), 2:0 Swirlik (68.), SR: Wehnert, Zuschauer: 79, Bad Muskau: Mersiovsky, Sawicki, Orzech, Machinka, Kosman (ab 15. Bartkowiak), Swirlik, Dudek (ab 25. Kasperczak), Sarelo (ab 82. Zebrowski), Piatek, Spraski, Biela

Am 6. Spieltag in der Fußball-Landesklasse Ost gastierte Aufsteiger SG Dresden-Striesen beim SV Rot-Weiß Bad Muskau. Spielte in der ersten Halbzeit auch das Wetter noch mit, so mussten Spieler und Zuschauer in der zweiten Halbzeit wolkenbruchartigen Regen über sich ergehen lassen. Am Ende setzte sich der heimische SV Rot-Weiß mit 2:0 hochverdient durch.

Es war auch das erwartet schwere Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe, spielte doch der Tabellenfünfte gegen den Verfolger. In den ersten Spielminuten war die Vorsicht auf beiden Seiten deutlich zu spüren, denn beide Mannschaften hatten durchaus viel Respekt voreinander. Bereits in der 15. Spielminute musste RW-Trainer André Brückner reagieren und ungeplant wechseln. Für den verletzten Bartosz Kosman kam Michal Bartkowiak ins Spiel. In der 19. Spielminute fiel dann das 1:0 für die Rotweißen, als Mateusz Sawicki über die linke Seite wunderbar freigespielt wurde und dieser problemlos einnetzen konnte. Quasi im Gegenzug gab es eine sehr gute Torchance für die Gäste aus Dresden, aber Muskaus Torwart Mathias Mersiovsky parierte glänzend. Erneutes Entsetzen bei den Parkstädtern in der 25. Minute. Der bis dahin sehr stark spielende Dominik Dudek musste durch Jaroslav Kasperczak ersetzt werden. Mit der zweiten Halbzeit begann dann der große Regen, aber die Rotweißen spielten jetzt cleverer und sicherer immer wieder nach vorne. In den Spielminuten 49, 51 und 53 gab es jeweils sehr gute Torchancen für die Parkstädter. Aber es blieb auch dabei, dass, wann immer Striesen vor das Muskauer Tor kam, es gefährlich wurde. So zum Beispiel in der 67. Spielminute, als Striesens Oliver Hegewald frei zum Schuss kam. Im Gegenzug fiel dann aber in der 68. Spielminute das erlösende 2:0 für den SV Rot-Weiß, als wieder über die linke Seite Marcin Swirlik wunderbar freigespielt wurde und den Ball über die Torlinie bringen konnte. Kurz vor Schluss gab es dann noch mal zwei gute Möglichkeiten für Swirlik und Sawicki, die jedoch ungenutzt blieben.

Insgesamt ein kampfstarkes Spiel des SV Rot-Weiß Bad Muskau, der damit in der Tabelle auf Platz drei vorgerückt ist und nur noch zwei Punkte hinter Spitzenreiter Oderwitz liegt. Nun freuen sich alle in Bad Muskau auf das Derby kommende Woche in Trebendorf und dann in drei Wochen auf das nächste Heimspiel gegen den aktuellen Tabellenführer aus Oderwitz.