1582 veröffentlichte er eine Arbeit, in der 240 wendische Pflanzennamen vorgestellt wurden. Damals war es die größte Auflistung von wendischen Pflanzennamen. Im Dezember 2012 erschien ein neues Wörterbuch in der Niederlausitz, in dem die wissenschaftliche Ausarbeitung von Albin Moller mit eingeflossen ist.