Die beiden haben das Schweizerhaus in der Rosa-Luxemburg-Straße gekauft, berichtet die RUNDSCHAU am 5. Februar.

„Wohlfühlschule“ in Massen. Ein Rundbau mit 21 Ecken wird als Erweiterungsbau neben der Oberschule Massen am 8. Februar eingeweiht. Das verbessert die Lern- und Lehrbedingungen für den Ganztagsunterricht. 236 000 Euro wurden insgesamt aufgewendet.

Altanschließer im Widerspruch. Die Herstellungsbeiträge für Trinkwasserversorgungsanlagen im Raum Sonnewalde lassen die Gemüter nicht zur Ruhe kommen. Fehlerhafte Bescheide und die Tatsache, dass sogenannte Altanschließer überhaupt noch zur Kasse gebeten werden, haben beim Wasser- und Abwasserverband Westniederlausitz (WAV) von Dezember bis Februar für 1193 Widersprüche gesorgt. Mehr als eine Million Euro konnten aber auch schon verzeichnet werden.

Gerber feiern Jubiläum. 200 Jahre Kirchhainer Gerbereigeschichte sind Anlass, am 12. Februar die Innungslade in die Obhut des Weißgerbermuseums zu geben. Selbst Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) reiste dazu aus Potsdam an.

Es fließt und fließt. Experten rätseln über ein ständiges Rinnsal an der großen Unterführung in Finsterwalde. Der Bahndamm spuckt seit Monaten Wasser aus. Täglich zwischen 40 und 60 Kubikmeter fließen in den Gully. Am 17. Februar greift die RUNDSCHAU das Thema auf.

Sonnewalde und Massen kungeln. Die Stadt Sonnewalde und das Amt Kleine Elster werden künftig gemeinsame Wege gehen, schreibt die RUNDSCHAU am 18. Februar. Sie wollen ihre Verwaltungen zum 1. Januar 2012 zusammenlegen. Sonnewalde soll politisch selbstständig bleiben. Die Sonnewalder fühlen sich überrumpelt.

Neues Festival. Junge Musiker wollen die Sängerstadt mit dem Kammermusik-Festival interessant machen. Die Idee wird im Februar veröffentlicht. Der April soll der Festival-Monat sein.

Gampe versetzt Stellvertreterin. Im Februar degradiert Bürgermeister Jörg Gampe (CDU) seine Stellvertreterin, die Rechtsamtsleiterin Solveig Simler.

Feuerteufel. In Sonnewalde wird ein Feuerteufel vermutet. Fünf Brände gibt es in kurzen Zeitabständen in der Stadt.