Finsterwalde besitzt auch einen sorbisch/wendischen Ortsnamen: Grabin. 1682 – und damit genau 400 Jahre nach der frühesten deutschen Erwähnung von Finsterwalde – taucht er erstmals in einem Kirchenbucheintrag auf. Zahlreiche andere Ortsbezeichnungen tragen ihre ursprüngliche slawische Wortwurzel bis in die Gegenwart. Schurmann ist ausgewiesener Fachmann der wendisch/sorbischen Geschichte. Sein Vortrag beginnt um 19 Uhr.

Neue Verordnung für Schutz der Gehölze

Der Kreistag Elbe-Elster hat in dieser Woche eine überarbeitete Gehölzschutzverordnung mit zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung beschlossen. Darin werden Bürgern und Gemeinden größere Handlungsspielräume zugestanden.

Arbeitsagentur am 9. Dezember zu

Die Arbeitsagentur teilt mit, dass die Geschäftsstellen Bad Liebenwerda, Finsterwalde und Herzberg wegen einer Mitarbeiterversammlung am Freitag, den 9. Dezember, geschlossen haben. Für Kunden, die die Geschäftsstellen aufgrund der Schließung erst am 12. Dezember erreichen können, ergeben sich keine leistungsrechtlichen Nachteile, heißt es in einer Mitteilung. Die Jobcenter haben am 9. Dezember geöffnet.