Der Bundesfinanzhof wird jetzt zu klären haben, wann ein solches außerhäusliches Arbeitszimmer anzunehmen ist (Az.: IXR 56/10). Ein Steuerzahler hatte von seinem Haus einen Bereich mit zwei Zimmern, Flur und Toilette baulich abgetrennt und beruflich genutzt. Der Fiskus wollte den Arbeitsbereich aber nicht als häusliches Arbeitszimmer anerkennen, weil es der Meinung war, es sei ein außerhäusliches. Die Entscheidung liegt bei den Bundesrichtern.

Gewährleistung gilt auch für Markt-Waren

Auch für Geschenke vom Weihnachtsmarkt gilt die gesetzlich vorgeschriebene Gewährleistungsfrist. Mangelhafte Ware könne innerhalb von zwei Jahren reklamiert werden, erklärt die Verbraucherzentrale Thüringen. Käufer sollten sich Namen und Adresse des Händlers merken. Diese Angaben müssen deutlich sichtbar an jedem Stand angebracht sein. Auch der Kaufbeleg sollte aufgehoben werden. Wer sich nicht sicher sei, ob das Geschenk gut ankommt, sollte vor dem Kauf eine Umtauschmöglichkeit vereinbaren. Am besten sei es, sich dies schriftlich, etwa auf dem Kassenbon, bestätigen zu lassen, empfehlen die Verbraucherschützer. Gesetzlich verpflichtet seien Händler dazu allerdings nicht.

Mit Vanille Lustauf Süßes dämpfen

Figurbewusste Verbraucher können mit Vanille leicht Zucker einsparen. Das Gewürz, etwa unter Naturjoghurt gerührt, reduziere die Lust auf Süßes, berichtet die Zeitschrift „Vital“, Heft 1/12. Da Fruchtjoghurt aus dem Kühlregal oft sehr zuckerhaltig ist, sei es besser, einen Naturjoghurt mit frischem Obst zu mischen und mit Gewürzen wie Vanille, Zimt oder Kardamom zu verfeinern. Obstsorten wie Bananen und reife Mangos hätten von Natur aus viel Süßkraft.