"Wir hatten eine Anfrage von der Landeswald-Oberförsterei Peitz, ob wir Interesse an einer Baumpflanzaktion auf der Bärenbrücker Höhe hätten. Das Thema Baum, Natur, Nachhaltigkeit passt gut in unseren Unterrichtsstoff und ist für die Kinder etwas praktisch Erlebbares. Deshalb habe ich beschlossen: Das machen wir", erklärte Lehrerin Monika Lehmann.

Nach drei Stunden auf der Schulbank stiegen die Elf- und Zwölfjährigen mit ihrer Lehrerin in Jänschwalde/Ost in den Zug und fuhren nach Neuendorf. Dort wurden sie bereits von Vertretern der Landeswald-Oberförsterei erwartet.

Von dort aus ging es auf die Bärenbrücker Höhe. Rund 300 Bäume und Spaten für alle warteten hier schon. "Wir pflanzen hier jetzt Traubeneichen. Damit haben wir im Raum Tauer bereits gute Erfahrungen und das Holz und die Samen dieser Bäume sind begehrt. Die Pflanzung auf der Bärenbrücker Höhe ist eine von sieben öffentlichen Walderneuerungsmaßnahmen des Landesbetriebes Forst Brandenburg anlässlich der deutschlandweiten Kampagne ‚300 Jahre Nachhaltigkeit' ", war von Arne Barkhausen, Leiter der Landeswald-Oberförsterei Peitz zu erfahren.

In einem durch Wildschutzzäune gesicherten Areal brachten die Sechstklässler die Bäume in den Boden. Einige kannten das Baumpflanzen bereits: "Ich habe schon einen Kirschbaum bei uns im Garten gepflanzt", war von Franziska Frohner aus Neuendorf zu erfahren. Joris Kolberg aus Jänschwalde hat sogar schon eine kleine Eiche in den Boden gebracht. Baumpflanzpremiere hatten Sophie Rademacher und Bianca Friedack aus Tauer. Ann Luka Gabriel aus Jänschwalde/Ost war überrascht, wie schwer es ist, ein Loch für den Setzling zu graben "Da braucht man richtig viel Kraft."

Nebenbei lernten die Schüler viel über die Bedeutung der Bäume. "Aus dem Holz der Bäume werden Möbel und Spielzeug gemacht", wusste Jerome Stolz aus Jänschwalde.

Annelie Adam ergänzte: "Die Bäume regulieren auch den Sauerstoffgehalt der Luft." Einig waren sich alle Mädchen und Jungen darüber, dass es wichtig ist, für einen gefällten einen neuen Baum zu pflanzen: "Damit wir auch in Zukunft noch den Wald haben."

Nach getaner Arbeit schmeckten den Krabat-Schülern die Bratwurst vom Grill, der frisch gebackene Kuchen und der Tee an der Schutzhütte auf der Bärenbrücker Höhe sehr gut. Sie freuten sich dabei auch über den besuch der Amtsdirektorin Elvira Hölzner.