Die Veränderung würde „eine Missachtung des persönlichkeitsrechtlichen Charakters des Namens“ bedeuten, teilte das Gericht gestern mit. In Deutschland gilt die Reihenfolge Vor-, Mittel- und Familienname. In Vietnam werden dagegen Namen umgekehrt eingetragen. Formulare seien nur Hilfsmittel und dürften den Namen eines Kindes nicht verändern. (Aktenzeichen: 13 Wx 8/07) (dpa/jt)