Zwar lasse die Fertigpackungsverordnung geringfügige Unterschreitungen der angegebenen Füllmenge zu, doch gebe es immer wieder Beschwerden über gravierende Abweichungen, teilte die Verbraucherzentrale mit. So stellte eine Kundin in einem Supermarkt fest, dass in einem angeblichen Ein-Kilo-Beutel Möhren nur 852 Gramm waren. Den Angaben zufolge sind jedoch bei Verpackungen mit einem Gewicht von 500 bis 1000 Gramm lediglich Abweichungen von bis zu 15 Gramm erlaubt. (dpa/sh)