Damit wäre eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen. Auch der Verteidiger des Eilenburgers, Stefan Costabel, plädierte für lebenslang, lehnte die besonderen Schwere aber ab. Sein Mandant sei weder pädophil noch ein notorischer Gewalttäter. „Er ist ein ganz armes Schwein“, sagte Costabel. Unter Tränen las der Angeklagte vom Blatt ab: „Ich bereue zutiefst“, sagte er. Er habe bisher nicht versucht, sich bei Corinnas Mutter zu entschuldigen, weil er nicht wisse, wie.

Gericht fordert Vergleich im „Maultaschen-Fall“

Kehrtwende im Maultaschen-Fall: Im Prozess um eine fristlose Kündigung wegen des Diebstahls von sechs Maultaschen hat das baden-württembergische Landesarbeitsgericht der betroffenen Altenpflegerin und ihrem ehemaligen Arbeitgeber einen Vergleich empfohlen. Die Kammer schlug am Dienstag in der Berufungsverhandlung eine Zahlung von 42 500 Euro an die Frau vor. Es sei zwar „unstrittig“, dass es sich um einen Diebstahl gehandelt habe, sagte der Richter. Das alleine rechtfertige in diesem Fall aber keine fristlose Kündigung.

Scheich Ahmed tot in Stausee gefunden

Nach tagelanger Suche ist in einem Stausee in Marokko die Leiche des Chefs der Investmentagentur des Emirats Abu Dhabi, des größten eigenständigen Vermögensfonds der Welt, gefunden worden. Dies teilten die Ermittler am Dienstag in Rabat mit. Scheich Ahmed bin Sajed el Nahajan, ein Bruder des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate.