Der Mann hatte die 19 Jahre alte Radfahrerin auf ihrem Fahrrad auf einer Straße in der Nähe von Bull auf der Nordinsel erfasst. Sie war sofort tot. Der 66-jährige muss sich ab 5. Mai vor Gericht verantworten, teilte die Polizei mit.

Deutsche Touristin in London vergewaltigt

Sie wollte nur eine Zigarette draußen vor einem Restaurant rauchen – dabei ist eine deutsche Touristin mitten im Londoner West End überfallen und vergewaltigt worden. Die 25-Jährige habe kurz vor 23 Uhr vor dem gut besuchten Restaurant gestanden, als ein Mann sie plötzlich packte und in eine Seitenstraße zog, teilte die Polizei am Dienstag mit. Dort vergewaltigte sie der Unbekannte. Das Opfer habe während der Tat laut um Hilfe geschrien, aber niemand habe etwa unternommen, berichtete ein Polizeisprecher.

Jacksons Leibarzt darf weiter praktizieren

Der frühere Leibarzt von Michael Jackson darf vorerst weiter praktizieren. Eine Anhörung gegen den wegen fahrlässiger Tötung angeklagten Conrad Murray vor dem Obersten Gerichtshof in Kalifornien verlief am Montag (Ortszeit) ergebnislos. An dem Gerichtstermin in Los Angeles nahmen auch Jacksons Eltern Katherine und Joe sowie seine Geschwister Jermaine, Randy und Janet teil. Dutzende Fans waren vor dem Gericht versammelt. Eine neue Anhörung soll Mitte Juni stattfinden. Dann droht Murray der Entzug seiner Zulassung.

Giraffenbaby Knopf in Leipzig gestorben

Nach dem Tod der Giraffenmutter Knöpfchen im Leipziger Zoo vor gut einer Woche ist auch ihr Baby Knopf gestorben. Es soll obduziert werden, um die Todesursache herauszufinden, teilte der Zoo am Dienstag mit. Drei Tage nach der Geburt von Knopf war seine Mutter an den Folgen eines schweren Sturzes verendet. Der Kleine wurde von seinen Pflegern und über Trinkautomaten mit Futter versorgt. Zudem konnte Knopf seit Samstag bei der Giraffenmutter Ashanti mittrinken, die ebenfalls ein Junges zur Welt gebracht hatte.

Rätsel um blauen Storch im Oderland

Ein blauer Storch im Oderland? In Briesen (Oder-Spree) hat ein türkisfarbener Storch sein Nest auf einem alten Schornstein bezogen. „Das Tier muss irgendwie verunreinigt worden sein“, sagte Wolfgang Mädlow, Landesgeschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), am Dienstag in Potsdam. Über den ungewöhnlich aussehenden Storch hatte das rbb-Nachrichtenmagazin „Brandenburg aktuell“ am Montag berichtet. Das ansonsten weiße Gefieder des Vogels leuchtet türkis. Vielleicht sei der Storch auf seiner Reise nach Europa in irgend eine Farbe hineingeraten, vermutete Mädlow.