Sie zeigen etwa Helmut Kohl im Rollstuhl allein vor dem Brandenburger Tor, Putin im Kreml oder Angela Merkel bei Obama, aber auch Künstler und Sportler. Die Arbeiten erschienen mehrheitlich in der "Bild"-Zeitung, wie die Veranstalter mitteilten.

Kurator Walter Smerling, der Vorsitzende der Bonner Stiftung für Kunst und Kultur, unterstrich den künstlerischen Anspruch der bis 9. Juli laufenden Schau. "Die präsentierten Bilder, die in vielen Jahren als Auftragsarbeiten professioneller Fotografen entstanden sind, haben die Schallmauer zum autonomen Kunstwerk durchbrochen."