Bei Unfällen auf den Straßen Brandenburgs sind am Wochenende zwei Menschen gestorben und 116 weitere verletzt worden. Das ergab eine Bilanz der Polizei. Insgesamt gab es von Freitag bis Sonntag 530 Unfälle.

In Neuhausen (Spree-Neiße) kam ein 22-jähriger Mopedfahrer ums Leben gekommen. Er war am Samstagabend mit seinem Moped von der Alten Poststraße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Da der 22-Jährige keinen Helm trug, erlitt er schwere Kopfverletzungen. Er starb wenig später in einem Krankenhaus.

In Königs Wusterhaussen kollidierte Samstagnachmittag aus bisher ungeklärter Ursache ein Kradfahrer in einer leichten Rechtskurve mit einem Baum. Mit einem Rettungshubschrauber wurde der 61-Jährige in ein Krankenhaus nach Berlin ausgeflogen. Dort erlag der Kradfahrer wenig später seinen schweren Verletzungen.

Auf der B187 bei Brandis (Elbe-Elster) gab es Samstagnachmittag einen Unfall, als ein Autofahrer einen vor ihm fahrenden Pkw überholen wollte. Dabei beachtete er nicht, dass von hinten bereits ein Motorrad angefahren kam, das die beiden Autos überholen wollte. Es kam zur seitlichen Kollision zwischen dem Auto und dem Motorrad, in deren Folge der 32-jährige Fahrer des Motorrads die Kontrolle über selbiges verlor und zu Sturz kam. Dabei zog er sich schwere, aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen zu und wurde durch einen Rettungshubschrauber in ein Klinikum in Leipzig geflogen.