Zunächst sollen die elektronisch erfassten Personenstandsdaten beider Städte zusammengeführt und alle Akten zentral gelagert werden. Unklar ist noch, ob die Bürger nur noch in einem oder wie bisher in beiden Rathäusern Leistungen des Standesamtes in Anspruch nehmen können .