Das Mädchen und ein gleichaltriger Junge hatten sich beim Kita-Ausflug am Vorstaubecken des Bautzener Stausees im Stadtteil Oehna unbemerkt von der Gruppe entfernt. Ihr Fehlen war erst aufgefallen, als vor dem Aufbruch durchgezählt wurde.

Bei der Suche nach ihnen hatte eine Erzieherin das Mädchen später leblos im Wasser treiben sehen, war in den See gesprungen, hatte es ans Ufer geholt und mit der Wiederbelebung begonnen. Rettungskräfte flogen das Kind mit dem Hubschrauber nach Dresden.

Die Polizei ermittelt, wie es zu dem tragischen Unglück kommen konnte und ob die drei Begleiter der etwa 40 Kinder ihre Aufsichtspflicht verletzt haben.