Geburtstag, mit 84 Prozent der Stimmen. Am Votum beteiligten sich nach Verbandsangaben 175 wahlberechtigte Mitglieder. Es gab elf Nein-Stimmen und 16 Enthaltungen. Wöllert war einzige Kandidatin.

Der Bundestagsabgeordnete Neskovic, Inhaber des Direktmandates der Linkspartei im Wahlkreis Cottbus/Spree-Neiße, war nicht angetreten. Er gratulierte Wöllert aber im Anschluss per Mitteilung. Der 64-Jährige will als unabhängiger Kandidat versuchen, im nächsten Jahr sein 2009 gewonnenes Direktmandat in der Lausitz zu verteidigen.

Neskovic war nach parteiinternen Querelen am Donnerstag aus der Bundestagsfraktion der Linken ausgetreten. Als Grund nannte er "Unwahrheiten und Intrigen" aus den eigenen Reihen. Der parteilose Jurist gilt als unbequem und profilierte sich vor allem als scharfer Kritiker der Lausitzer Braunkohleverstromung.