Der Mitarbeiter der Bahn, der sich an oder in dem Gebäude aufgehalten hatte, wurde am Donnerstagabend vermutlich von Trümmerteilen getroffen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Fachleute untersuchten noch am Abend die Tanks mit Kohlenwasserstoffgas und gaben schnell Entwarnung. Von der Ladung war nach Polizeiangaben nichts ausgelaufen. Die beiden mit dem Gefahrgut beladenen Waggons entgleisten nicht und blieben intakt. Eine Gefahr für die Anwohner habe nicht bestanden. Der Unglücksort wurde abgesperrt. "Die Lok und das Haus sehen ziemlich ramponiert aus", berichtete eine Sprecherin der Polizei. Zur Schadenshöhe gab es noch keine Angaben.

Nach Bahnangaben kam es zeitweise zu starken Behinderungen im Bahnverkehr. Kurz nach Mitternacht konnten die Züge wieder regulär rollen.