Noch in diesem Jahr solle eingegriffen werden. Wie dies geschehen soll, sei noch offen. Möglich sei das Einsammeln von Eiern oder ein begrenzter Abschuss von Tieren.

Das Vorgehen soll mit den Naturschutzverbänden abgestimmt werden. Das Ministerium reagierte mit seiner Entscheidung auf anhaltende Beschwerden von Bauern in der Region. Sie beklagen seit Jahren, dass die Nandus Raps- und Zuckerrübenblätter in großem Stil abfräßen, was der Landwirtschaft schade.

Die 220 Nandus, die bei der Frühjahrszählung 2017 festgestellt wurden, leben auf einer Fläche von rund 100 Quadratkilometern nördlich von Ratzeburg. Vor einem Jahr waren 160 der Laufvögel gezählt worden. Sie alle stammen von ein paar Tieren ab, die zwischen 1999 und 2001 aus einem Gehege bei Lübeck ausgebrochen waren. Es handelt sich um die einzige wildlebende Nandu-Population in Europa.