Das entspreche etwa 18 bis 19 Prozent der gesamten Ackerfläche. Knapp jeder fünfte Hektar in Brandenburg werde also mit Mais bepflanzt. "Es ist richtig, dass es an einzelnen Orten im Land zu Häufungen kommen kann, etwa weil da Biogasanlagen in der Nähe sind", sagt Brantsch. "Aber über die ganze Landesfläche verteilt ist das eine Größenordnung, die komplett in Ordnung ist", fügte er hinzu. Das sieht auch der Geschäftsführer des Forums Natur Brandenburg, Gregor Beyer, so. Andere Bundesländer hätten diesbezüglich mehr Probleme.