Sie sollen fakultätsübergreifend und interdisziplinär arbeiten, sagte Wissenschaftsminister Matthias Rößler (CDU) gestern in der Kabinettspressekonferenz. Die ZLL werden von den Universitäten Leipzig und Dresden gebildet. Damit solle eine moderne und praxisnahe Lehrerausbildung erreicht werden.
Außerdem ist den Angaben nach ein hochschulübergreifendes Innovationsgremium geplant, in das auch die Musikhochschulen Leipzig und Dresden einbezogen werden. Dort werden ebenfalls Lehrer ausgebildet. Alle, die mit der Lehramtsaus- und Weiterbildung zu tun haben, sollen nach Angaben von Rößler in den Zentren integriert werden. Der vorhandene Sachverstand müsse fakultätsübergreifend genutzt werden. Bis zum Sommer werden die Details für das "Sächsische Modell" der Lehrerausbildung ausgearbeitet. (dpa/gb)