Damit könnten bis zu 200 000 Kontenklärungen offen bleiben. Eine Digitalisierung der gesammelten Akten würde sich aus Kostengründen nicht rechnen, hieß es. Betroffen sind die Geburtsjahrgänge 1946 bis 1974 . Hintergrund Seite 2