Nach dem rassistischen Überfall auf einen Deutsch-Äthiopier am Ostersonntag in Potsdam hat es zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung gegeben. Diese würden nun auf ihre Verwertbarkeit geprüft, sagte ein Polizeisprecher jetzt in Potsdam. Der Zustand des 37-Jährigen sei unverändert. Der von zwei Tätern zusammengeschlagene, aus Äthiopien stammende Ingenieur ringt auf der Intensivstation eines Potsdamer Klinikums weiter mit dem Tod. Er befindet sich in einem künstlichen Koma.Gestern hatte die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Von den beiden mutmaßlichen Tätern fehlte zunächst weiter jede konkrete Spur. Der Mitschnitt ihrer Stimmen, die auf der Handy-Mailbox der Ehefrau des Opfers gefunden worden waren, können unter www.internetwache.de angehört werden.

Nach Angaben des Brandenburger Innenministers gibt es noch immer keine heiße Spur von den Tätern. Er sei aber zuversichtlich, dass die Täter bald gefasst würden, sagte Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) heute im Inforadio Berlin-Brandenburg. 90 Prozent aller Gewalttaten würden aufgeklärt.

Schönbohm warnte zugleich vor voreiligen Schlüssen, was das fremdenfeindliche Motiv der Täter betrifft. Der überfallene Mann habe zwar eine schwarze Hautfarbe, "wie die Tat abgelaufen ist, kann man aber nicht mit Sicherheit sagen", erklärte Schönbohm. "Es war Nacht auf einsamer Straße", sagte Schönbohm weiter. In einem höheren Strafmaß für Gewalttäter sieht der CDU-Politiker keine alleinige Lösung. Dies könne eine Maßnahme von vielen sein.

Der Überfall ereignete sich am Sonntagmorgen an einer Straßenbahnhaltestelle am Bahnhof Charlottenhof. Das Opfer ist mit einer Potsdamerin verheiratet und hat zwei Kinder.