Bei der in Chemnitz ansässigen Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen wurden 165 Fälle der Influenza nachgewiesen, sagte Sophie Merbecks, Ärztin an der Einrichtung. Mit einem weiteren Anstieg der Grippe-Zahlen müsse gerechnet werden.
Jede zweite von sächsischen Ärzten eingesandte Probe sei derzeit positiv. Überwiegend trete die Influenza-Form A auf, vor der der aktuelle Impfstoff der Saison schützt. Soweit noch Impfstoff in den Arztpraxen vorhanden ist, könnten gesunde Menschen auch jetzt noch gegen die Virusgrippe geimpft werden, sagte Merbecks. Allerdings verfügten längst nicht mehr alle Mediziner über Vorräte. (dpa/wie)