Seit 2002 sind die Elternfreibeträge und Einkommensgrenzen, die für den Bezug von Bafög entscheidend sind, nicht mehr angepasst worden. Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) geht aber davon aus, dass mit der ab diesem Monat wirksam werdenden Erhöhung die Zahl der Geförderten wieder um etwa 100 000 steigen wird. "Die Bafög-Erhöhung in diesem Monat kommt genau zum richtigen Zeitpunkt", sagte Schavan gestern.
Das Deutsche Studentenwerk riet allen Studierwilligen, jetzt schnell Anträge zu stellen. Mit der Anhebung der Elternfreibeträge um acht Prozent werde ein Studium auch für Schulabsolventen aus ärmeren Elternhäusern attraktiver.
Der hochschulpolitische Sprecher der Grünen, Kai Gehring, nannte den Rückgang der Bafög-Empfänger eine "blamable Bilanz". Schavans zögerliche Bafög-Politik trage dazu bei, dass die soziale Schere an den Hochschulen immer weiter aufgehe. (dpa/cd)