Die Stadt hat laut Unternehmen im vergangenen Jahr eine Million Kilometer Straßenbahnfahrten und 1,6 Millionen Kilometer Busfahrten bestellt. Für den Landkreis Spree-Neiße standen zwei Millionen Kilometer Regionalbus auf dem Wunschzettel. Die Strecken bedient das Unternehmen mit eigenen Fahrzeugen. Falls diese nicht ausreichen, werden Vertragsunternehmen gebunden.

Allerdings geht auch an Cottbusverkehr die schwierige Haushaltslage der Stadt nicht spurlos vorbei. So hat Cottbus wegen des eigenen Haushaltslochs die Zuschüsse an das Verkehrsunternehmen gekürzt. Cottbusverkehr reagiert mit „Optimierungen“. Das Unternehmen wird nach eigenen Angaben schlanker und seine Leistung mit weniger Mitarbeitern erbringen. Strecken und Taktzeiten wurden verändert. Das ist nicht ganz ungefährlich: Denn Nutzer von Bus und Bahn reagieren sehr sensibel auf Fahrplanänderungen. Das hat Cottbusverkehr bereits zu spüren bekommen, als die Buslinie 13 eingekürzt wurde.