Vor laufenden Kameras hob ein Migrant ein Kleinkind in die Luft und zeigte es den Sicherheitskräften. Aufgebrachte Migranten legten sich mit ihren Kindern auf die Erde. Sie wollten ausreisen, koste es was es wolle, sagten sie. "Unser Ziel ist es, die Migranten und Flüchtlinge von Piräus spätestens bis zum Monatsende woanders hinzubringen", sagte der Sprecher des Stabes für die Flüchtlingskrise in Griechenland, Giorgos Kyritsis, im Fernsehen.