Sie wollen dort mit Mitgliedern der neuen rot-grünen Minderheitsregierung und mit Vertretern des schwedischen Staatsunternehmens Vattenfall Gespräche führen. Das bestätigte auf RUNDSCHAU-Nachfrage der Brandenburger Regierungssprecher Thomas Braune. Ziel der Reise sei es, so Braune, mehr Klarheit über die Zukunftspläne des schwedischen Energiekonzerns für sein Braunkohlegeschäft in der Lausitz zu bekommen. Vattenfall hatte Ende Oktober den Verkauf der Braunkohlesparte angekündigt.