„Ich sehe derzeit keine neuen Risiken für Kosten und Eröffnungstermin“, sagte Woidke am Montag bei einem Besuch von Studio Babelsberg in Potsdam. Der Regierungschef nannte es positiv, dass der Flughafen selbst die möglichen Korruptionsfälle aufgedeckt habe. Solchen Verdachtsmomenten müsse mit Nachdruck nachgegangen werden. Nach der jüngsten Planung soll der neue Großflughafen in der zweiten Jahreshälfte 2017 eröffnet werden.

Die „Bild am Sonntag“ hatte berichtet, dass die Gesellschaft des Berliner Hauptstadtflughafens mehrere verdächtige, angeblich überhöhte Rechnungen von Firmen untersucht. Die Flughafengesellschaft hat seit gut einem Jahr eine neue Compliance-Beauftragte, die über die Einhaltung etwa von Anti-Korruptions-Regeln wacht. Der Zeitung zufolge ist man dabei auf die Rechnungen aufmerksam geworden.