In Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen gibt es den Angaben zufolge Dienstausweise, die auf der Rückseite mit den Wörtern „Polizei“ oder „Polizei NRW“ in Brailleschrift versehen sind. Diese Ausweise entsprechen laut Woidke den gesetzlichen Forderungen nach Barrierefreiheit. Er wolle die Einführung prüfen, auch wenn die Umsetzung der Polizeistrukturreform im Vordergrund stehe.

Zentrales Register für Standesämter geplant

Die Chancen für ein zentrales elektronisches Personenstandsregister in Brandenburg stehen gut. Städte und Gemeinden haben bislang für 164 von 176 Standesämtern Interesse an einem einheitlichen Register bekundet, teilte Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage mit. Die Kommunen müssen spätestens ab 1. Januar 2014 ein elektronisches Personenstandsregister führen. Sie können dies in Eigenregie organisieren oder einen Dienstleister beauftragen.

Redselige Polizei- und Justizmitarbeiter

Mit der Verschwiegenheit sollen es manche Mitarbeiter in Brandenburgs Polizei und Justiz nicht immer so genau nehmen. In den vergangenen zehn Jahren wurden in der Statistik der Staatsanwaltschaft 161 Ermittlungsverfahren wegen einer möglichen Verletzung des Dienstgeheimnisses erfasst, teilte Brandenburgs Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke) in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage mit.

Im Bereich der Justiz wurden sieben und bei der Polizei 19 Disziplinarverfahren eingeleitet.

Frau bei Altdöbernvon Zug überrollt

Die Bahnstrecke zwischen Altdöbern und Großräschen (Oberspreewald-Lausitz) ist am Sonntag stundenlang gesperrt worden.

Ein Zug hatte eine Frau am Morgen kurz vor Altdöbern erfasst und getötet, wie die Polizei in Frankfurt (Oder) berichtete. Die Hintergründe des Vorfalls waren ebenso unklar wie die Identität der Toten. Die Bahnstrecke war auch am Nachmittag noch nicht freigegeben.

Kinder aus vermüllter Wohnung geholt

Die Polizei hat zwei Kinder aus einer vermüllten und verdreckten Wohnung in Fürstenwalde (Oder-Spree) geholt. Die Mutter kam erst während des Einsatzes betrunken nach Hause, wie die Polizei am gestrigen Sonntag berichtete. In der Wohnung, in der auch Hundekot lag, schlief demnach der 19 Jahre alte Bruder der Frau – er war ebenfalls betrunken.