Wie jedes Jahr sind Helga und Peter Vogel aus Lübbenau am Freitag, kaum, dass sich die Messetore geöffnet haben, ins größte Reisebüro des Landes Brandenburg gekommen. Ein bisschen schlendern, Ferienluft schnuppern und sich Anregungen holen wollen die pensionierten Kraftwerker. Die RUNDSCHAU begleitete sie ein Stück bei ihrem Messebummel. Gleich am Eingang lässt sich Peter Vogel zum Angeln verführen. Die Gummiente will der 73-Jährige dann gar nicht gegen einen Gewinn eintauschen. Gutes Zureden hilft. Schließlich warten beim Reiseclub Cottbus (RCC) "Geheimnisvolle Morde zwischen Bodden und Meer" auf ihn.

Experten am Tatort

Ein Krimi, den auch die Gäste der Ferienwohnungen bekommen, die der RCC seit zehn Jahren an der Ostsee anbietet. Und das Beste: Die Vogels waren selbst schon dort, sind also Experten am Tatort zwischen Graal-Müritz und Zingst.

Auch Reiseexperten sind sie, haben schon ein gutes Stück von der Welt gesehen: Israel, Irland, Südengland, Spanien, die Toscana. . . Und sie kennen natürlich auch Deutschland und die Lausitz gut.

Aussteller aus zwölf Bundesländern, aus Polen, Italien, Kanada, Österreich, der Schweiz und Namibia wollen hier ihre Reiselust weiter anstacheln.

Helga Vogel freut sich auf das Wiedersehen mit dem Norden. "Bis nach Bergen sind wir mit dem Auto gekommen", schwärmt sie am Norwegen-Stand, während sie eine Spezialität, karamellisierten Käse, probiert. Zwischendurch schütteln die Vogels einer Lübbenauerin die Hände. "Die Spreewälder Lichtnächte sind schon wieder gut gebucht", gibt ihnen Museumsmitarbeiterin Roswitha Winter den Rat, nicht zu lange abzuwarten.

Aber die Lübbenauer sind längst in Kanada. Canaska-Tours bietet dort geführte Wohnmobilfahrten bis nach Alaska an. "Mit hausgemachter Verpflegung", verspricht die Inhaberin Nina Fischer, die vor 30 Jahren nach Kanada ausgewandert ist.

An Wohnmobilen kommt Peter Vogel nicht vorbei, und davon gibt es viele zu sehen auf dieser Messe. Sein Sehnsuchtsziel ist Kuba. "Und ich würde gern einmal unter Mammutbäumen in Kalifornien stehen", verrät seine Frau ihren heimlichen Traum.

Die Natur hat es ja beiden angetan. So begnügen sie sich vorerst mit einem Nahziel: "Auf der Buga in Havelberg 2015, halb drei", verabreden sie sich lachend mit Wilfried Wendel aus dem Havelland, der sie mit einem Mondkalender zu einer nächtlichen Kanufahrt auf der Havel überreden will.

Ansonsten hat Helga Vogel vor allem ein Faible fürs Historische. "Jedes Jahr frage ich August den Starken, warum er immer nur Gräfin Cosel mitbringt und nicht mal seine Mätresse Fatima", erzählt sie verschmitzt im Schlösserland Sachsen. Diesmal kann sie sich hier über drei Haselnüsse von Aschenbrödel freuen. Eine märchenhafte Einladung zur Moritzburger Ausstellung.

Wie eine Schneekönigin mit grünem Kleid wirkt die Peitzer Teichnixe Annelie Kruse, die für das Fischerfest wirbt und auch Spreewälder Gürkchen verteilt.

Gegenüber locken die "Brandenburger Everglades". Ines Rüffreck vom Biosphärenreservat Spreewald kann sich der Nachfragen nach dem neuen Naturführer kaum erwehren. Aber den gibt's erst zur Internationalen Tourismusbörse. Die Vogels finden aber auch das Spreewaldpuzzle für einen ihrer Enkel attraktiv und dabei sogar noch lehrreich.

Als sie in einer Messeecke Stehroller entdecken, fällt ihnen gleich die Enkeltochter aus Hoyerswerda ein. "Damit könnten wir doch mit der 13-jährigen Lisa durch den Spreewald fahren", sind die Vogels begeistert. "Karfreitag wird das zum ersten Mal rund um Burg möglich sein", verspricht Dirk Walther, der gerade erst "ScooterRent Spreewald" ins Leben gerufen hat. Sechs verschiedene Touren von eineinhalb bis vier Stunden werde es geben. "Das ist Spaß pur. Und man kann ganz versteckte Ecken entdecken", macht er auf diese ganz besondere Fortbewegungsart neugierig, die man auf der Messe gleich ausprobieren kann.

Skilanglauf ohne Schnee

Die Blicke zieht auch Peter Richter mit seinen Skikes auf der Messe "Fit + gesund" auf sich. "Auch damit kann man die vielen Radwege im Spreewald genießen", empfiehlt der einzige Trainer dieser noch recht ungewöhnlichen Sportart in der Region. "Dynamischer als Nordic Walking, gesünder als Joggen und sicherer als Inline-Skating", bringt er die Vorteile auf den Punkt. "Bis zu 500 Kilokalorien lassen sich dabei in einer halben Stunde verbrauchen", merkt er an. Skilanglauf ohne Schnee. Den haben die Lübbenauer Messebummler bei diesen heißen Messeangeboten ohnehin vergessen.



Zum Thema:
Samstag und Sonntag von 10 bis 18 Uhr in der Messe Cottbus. Viele Mitmachaktionen, kostenlose Stadtrundfahrten durch den RCC.Eintritt: vier, ermäßigt drei Euro. Kostenloser Busshuttle vom Hauptbahnhof über Stadtring zur Messe und wieder zurück. Von 10 bis 11.30 Uhr und 12.45 bis 17.45 Uhr alle 30 Minuten.