Bis Ende September wurde der Wolf in 34 Fällen als Angreifer zweifelsfrei nachgewiesen, 2013 waren es 21 Fälle. Mit bisher 51 toten Nutztieren, die sicher auf das Konto des einst fast ausgerotteten Räubers gehen oder wo es nicht ausgeschlossen ist, war bereits Ende September das Vorjahresniveau (50) mehr als erreicht. Zumeist wurden Schafe gerissen. Indes schläferte im Kreis Potsdam-Mittelmark eine Tierärztin einen erst angeschossenen und später von Erntemaschinen verletzten Wolf ein. dpa/bl