Rund 50 Millionen Euro stelle der Bund als Stiftungskapital bereit, Polen beteilige sich mit fünf Millionen Euro, sagten Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) und Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) gestern in Berlin. Mit dem Geld der vom Bund und von Brandenburg ins Leben gerufenen Stiftung sollen Projekte gefördert und neue Modelle der Zusammenarbeit entwickelt werden.
Nach Angaben des Bildungsministeriums soll mit der Stiftung vor allem die Bedeutung der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), des Collegiums Polonicum in Slubice und der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen gestärkt werden. "Brandenburg sieht die Gründung der Stiftung als eine Bestätigung seiner langjährigen Vorreiterrolle in den deutsch-polnischen Wissenschaftsbeziehungen", betonte Platzeck. Das Land beteiligt sich laut Staatskanzlei mit 20 000 Euro am Kapital der Stiftung mit Sitz in Frankfurt (Oder). (dpa/mb)