ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:52 Uhr

Familiennachzug, neue Bahntickets, keine Kitagebühren
Was sich zum 1. August ändert

Die Deutsche Bahn bietet ab Mittwoch zwei neue Ticketvarianten an. Doch es gibt noch einige Änderungen zum !. August.
Die Deutsche Bahn bietet ab Mittwoch zwei neue Ticketvarianten an. Doch es gibt noch einige Änderungen zum !. August. FOTO: dpa/dpaweb / Z1010 Wolfgang Kluge
Berlin. Ab heute treten einige Neuregelungen in Kraft. So ist der Familiennachzug für Flüchtlinge wieder möglich, wenn auch eingeschränkt, und Berlin schafft die Kitagebühren ab.

An diesem Mittwoch (1. August) tritt die Neureglung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus in Kraft. Sie können nach gut zweijähriger Unterbrechung wieder engste Angehörige nach Deutschland nachziehen lassen. Die Neuregelung sieht allerdings einschränkend vor, dass bundesweit pro Monat nicht mehr als 1000 Personen kommen dürfen. Erwachsene dürfen Ehepartner und minderjährige Kinder zu sich holen, unbegleitete Minderjährige ihre Eltern. Kriterien sind unter anderem die Dauer der Trennung, das Kindeswohl und die Frage, ob den Angehörigen Gefahr droht. Außerdem soll berücksichtigt werden, ob jemand krank oder pflegebedürftig ist. Bonuspunkte erhält, wer etwa zur Sicherung des Unterhalts der Familie beiträgt.

Daneben gibt es auch in anderen Bereichen Änderungen:

Als erstes Bundesland zahlt Hamburg seinen Beamten den Arbeitgeberanteil auf die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Bislang versicherten sich Beamte in der Regel privat in Kombination mit der sogenannten Beihilfe des zuständigen öffentlichen Arbeitgebers. Das ist günstiger für sie als eine gesetzliche Versicherung, denn GKV-Beiträge mussten sie komplett allein finanzieren. Das rot-grün regierte Hamburg beabsichtigt damit, den Weg für eine einheitliche Bürgerversicherung zu ebnen.

Die Deutsche Bahn bietet künftig Fahrkarten ab 19,90 Euro pro Fahrt an. Die bisherigen Aktionsangebote werden als „Super-Sparpreis“ zur dritten Preiskategorie. Bislang konnte man Fahrkarten regulär zum normalen „Flexpreis“ und zum „Sparpreis“ kaufen. Es gibt allerdings nur eine beschränkte Anzahl der „Super-Sparpreis“-Tickets, die auch nicht storniert werden können. Ebenfalls neu: Das sogenannte City-Ticket, das unter bestimmten Umständen in 126 Städten am Start- und am Zielbahnhof die Nutzung des öffentliche Nahverkehrs erlaubt.

Berlin streicht als erstes Bundesland komplett die Kitagebühren. Berliner Eltern müssen diese Beiträge für die Betreuung in Kitas oder bei Tagesmüttern auch für Kinder unter einem Jahr nicht mehr zahlen. Das Kita-Essen muss allerdings weiter bezahlt werden - in der Regel 23 Euro im Monat.

(dpa)