ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:40 Uhr

Kochzeit
Grießflammeri

"Das Flammeri war in vergangenen Zeiten ein beliebtes Dessert, das leider ein wenig in Vergessenheit geraten ist. Es ist ein schnelles Rezept, gut geeignet für zu Hause. Hierzu passen jegliche Kompotts oder einfach nur Zimt und Zucker. Diese Nachspeise schmeckt auch durchs ganze Jahr mit frischen Früchten der Saison - zurzeit wäre das zum Beispiel schon junger Rhabarber oder dann bald die ersten Beeren. " Ein Rezept von Florian Conzen

"Das Flammeri war in vergangenen Zeiten ein beliebtes Dessert, das leider ein wenig in Vergessenheit geraten ist. Es ist ein schnelles Rezept, gut geeignet für zu Hause. Hierzu passen jegliche Kompotts oder einfach nur Zimt und Zucker. Diese Nachspeise schmeckt auch durchs ganze Jahr mit frischen Früchten der Saison - zurzeit wäre das zum Beispiel schon junger Rhabarber oder dann bald die ersten Beeren. "

Zutaten: 60 ml Weißwein, 60 ml Wasser, 100 ml Milch, 20 ml Sahne, 25 g b rauner Zucker, ½ Vanilleschote, 50 g Grieß, 1 g Blattgelatine, 1 Orange, 2 cl Rum, 1 Ei

Wir geben Weißwein, Wasser, Milch, Zucker und die halbe Vanilleschote in einen Topf und kochen alles auf.

In der Zwischenzeit trennen wir das Eigelb von dem Eiweiß und schlagen beides separat voneinander auf. Die Sahne wird ebenfalls aufgeschlagen, die Blattgelatine in Wasser eingeweicht.

Ist die Flüssigkeit aufgekocht, geben wir den Grieß, die Zeste von einer Orange und den Rum dazu und köcheln die Masse für ca. vier bis sechs Minuten. Nachdem der Grieß die gewünschte Konsistenz hat, geben wir die eingeweichte Gelatine hinzu und lassen die Masse etwas abkühlen, auf ca. 50 Grad.

Jetzt rühren wir nach und nach das zuvor aufgeschlagene Eiweiß und Eigelb in den Grieß.

Kurz vor dem Servieren heben wir die geschlagene Sahne unter.