ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Die Kehrseite der Sommersonne

Mannheim. Wenn die Sommersonne vom Himmel brennt, lebt die Haut besonders gefährlich. Besonders hellhäutige Menschen, die sich leicht einen Sonnenbrand einfangen, seien gefährdet. dpa/ik

Ein Überblick über zentrale Fakten zu schwarzem und weißem Hautkrebs:

Ursachen: Über die Jahre sammelt die Haut die Schäden an, sagt der Ärztliche Koordinator des Hauttumorzentrums Mannheim, Jochen Sven Utikal. "Sind genügend Schäden vorhanden, funktioniert die Reparatur der Zellen nicht mehr effektiv - dann kommt es zum Krebswachstum." Risikofaktoren für Hautkrebs sind laut Experten schwere Sonnenbrände, vor allem in der Kindheit, und Solarienbesuche. Symptome: Anfangs haben die meisten Menschen beim schwarzen Hautkrebs so gut wie keine Beschwerden. "Man sieht einfach ein Muttermal, das sich verändert hat", erläutert Utikal. "Beim weißen Hautkrebs wächst irgendetwas, ein Knötchen an der Haut, oft im Gesicht." In beiden Fällen könne es bluten und jucken. Während der weiße Hautkrebs überwiegend an Körperstellen auftritt, die oft der Sonne ausgesetzt sind, kann sich der schwarze Hautkrebs laut Medizinern auch anderswo bilden. Vorsorge nutzen!