Oktober gebe es in der Raststätte Vogtland Süd an der Autobahn 72 (Chemnitz-Hof) den zweiten Pendlertreff, teilte das Ministerium am gestrigen Sonntag in Dresden mit. Neben Arbeitgebern seien dort auch Kammern, Wirtschaftsverbände sowie die Arbeitsagentur vertreten, um mit Jobangeboten aufzuwarten. Der Minister hatte im Juni das erste Mal auf diese Weise Kontakt mit Pendlern gesucht. „Wir müssen alle Möglichkeiten nutzen, damit Sachsens Wirtschaft auch in Zukunft die Fachkräfte hat, die es braucht“, sagte er laut einer Mitteilung. An dem langen Wochenende mit dem Reformationstag hofft er auf Tausende Sachsen, die auf den Weg nach Hause sind.

Rund 70 000 Sachsen pendeln laut Ministerium regelmäßig in den Westen, um dort zu arbeiten. In den sächsischen Handwerks- und Industriebetriebe gebe es aber schon jetzt viele nicht besetzte Stellen. So benötige die Metall- und Elektroindustrie in den nächsten Jahren etwa 50 000 weitere Arbeitskräfte. Im September seien fast 5000 freie Stellen in Metall- und Elektroberufen gemeldet gewesen.. Bei der Arbeitsagentur gebe es aktuell rund 20 500 offene Vollzeitstellen.