Auf Einladung der Bürgerinitiative “Klinger Runde„ besichtigt er den Tagebau Jänschwalde und das Gebiet des geplanten neuen Tagebaus Jänschwalde-Nord mit den von Umsiedlung bedrohten Orten Kerkwitz, Atterwasch und Grabko.

Am Abend stellt er sich in Grabko der Diskussion mit Bürgern. Dabei soll es auch um das CCS-Gesetz zur unterirdischen Lagerung von Kohlendioxid (CO-2}) gehen. Neben Einwohnern und Kommunalpolitikern aus Schenkendöbern werden deshalb auch Vertreter der Bürgerinitiativen gegen CO-2-Speicher aus Neutrebbin (Märkisch-Oderland) und Beeskow (Oder-Spree) erwartet.