ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:21 Uhr

Ausgezeichnet
Schulzendorfer bringen die Welt zum Leuchten

Hussain Hamki, Phillipp Schenker, Janek Rosin, Marvin Hartwig (v.l.) gehören als Auszubildende zum Team der se.services.
Hussain Hamki, Phillipp Schenker, Janek Rosin, Marvin Hartwig (v.l.) gehören als Auszubildende zum Team der se.services. FOTO: se.services
Schulzendorf. Sie leisten Besonderes in ihrer Branche. Jedes Jahr wird an herausragende Unternehmen ein Wirtschaftspreis verliehen: der Zukunftspreis. Zu den Ausgezeichneten 2018 gehört die se.services GmbH aus Schulzendorf.

Viele haben es nicht geschafft. Produktionsgenossenschaften des Handwerks (PGH) waren bis ins Jahr 1989, als es einen Mittelstand hierzulande eigentlich kaum mehr gab, trotzdem ein wesentlicher wirtschaftlicher Baustein im Osten Deutschlands. Nicht alle Handwerkergemeinschaften überlebten nach 1990. Sie wurden in den Zeiten des wirtschaftlichen Umbruchs nach der politischen Wende weggefegt.

Die Geschichte der Schulzendorfer Elektro GmbH im Landkreis Dahme-Spreewald ist eine Ausnahme. Ihre Wurzeln liegen im Jahr 1958, als die PGH mit zwei Elektromeistern und acht Mitarbeitern anfing. In diesem Jahr konnten die Schulzendorfer daher, nicht ohne Stolz, ihren 60. Firmengeburtstag feiern. Weil sich die Elektrofachleute in den teils wilden Wendejahren schon bald wieder auf ihren handwerklichen Sachverstand besannen und nicht das schnelle Geld im damals wachsenden, aber unberechenbaren Verkauf suchten, steht die Elektrotechnikfirma heute auf soliden Füßen und ist inzwischen auch im internationalen Geschäft erfolgreich. Eine einhundertprozentige Tochter der Schulzendorfer Elektro GmbH ist die se.services GmbH, die in diesem Jahr mit einem Brandenburger Zukunftspreis ausgezeichnet wird. „Die Ausgründung der se.services war eine Art Sicherheitsmaßnahme“, sagt Thomas Troppens. Er ist einer der Geschäftsführer in Schulzendorf.

Weil das Volumen von Einzelaufträgen in den 2000er-Jahren immer größer geworden sei, hätten sie die Risiken für ihr Unternehmen minimieren wollen. Ein einzelner „geplatzter“ Großauftrag sollte nicht zur Gefahr für die gesamte Firma werden, beschreibt Troppens die Motivation zur Ausgründung im Jahr 2008. Heute funktionieren die Schulzendorfer Elektro GmbH und die se.services – das „se“ steht für Schulzendorfer Elektro – als ideale Symbiose. 30 Ingenieure und Projektanten der Elektro GmbH legen die planerischen Grundlagen für die Arbeit der inzwischen 103 Meister und Monteure der se.services.

Die Schulzendorfer haben auch immer konsequent ausgebildet und den jungen Leuten berufliche Perspektiven eröffnet. Manche haben sich qualifiziert und sind geblieben. Heute arbeiten sie als Meister, Techniker oder Ingenieure in der Elektrofirma. Partner des Unternehmens beim dualen Studium ist dabei beispielsweise die BTU Cottbus-Senftenberg, die über das zukunftsfähige technische Know-how verfügt.

Einer von ihnen ist Markus Szolkovy. Der 28-Jährige wollte eigentlich eine Ausbildung als Elektrotechniker „abreißen“, um seinen Traumberuf bei der Berliner Berufsfeuerwehr zu ergreifen. Inzwischen hat Szolkovy seinen Bachelor als Elektrotechniker in der Tasche, ist nach wie vor Freiwilliger Feuerwehrmann und einer der Projektanten in Schulzendorf.

Es sind solche Lebensgeschichten, die mit dafür sorgen, dass sich die se.services zu einem homogenen Unternehmen entwickelt, das dem Fachkräftemangel auch heute erfolgreich trotzt. Seit Jahren arbeiten die Schulzendorfer kontinuierlich mit den umliegenden Schulen zusammen, bieten Schülerpraktika an und zeigen den Neuen berufliche Perspektiven im Handwerk auf. Und das hat angesichts der vollen Auftragsbücher heute mehr denn je offensichtlich doch einen „goldenen Boden“. Derzeit lernen bei den Schulzendorfern 18 Auszubildende, darunter sind auch mehrere junge Männer, die aus ihren Heimatländern nach Deutschland geflohen sind.

Ihr Geld verdienen die Schulzendorfer Handwerker als zuverlässige Auftragnehmer bei nationalen und internationalen Großprojekten. Das Spektrum reicht dabei von der elektrotechnischen Planung und Ausstattung für moderne Fernsehstudios, Bühnentechnik und Flughäfen auf der ganzen Welt über die Elektrotechnik in Krankenhäusern und Einkaufszentren bis hin zu Fotovoltaikanlagen für Häuslebauer. Und es ist auch die raffiniert illuminierte Fassade der Berliner Mercedes-Benz-Arena, die ein leuchtender Beweis ist, was die Schulzendorfer auf dem Kasten haben.

Logo Zukunftspreis 2018
Logo Zukunftspreis 2018 FOTO: LR / MOZ
Logoleiste Zukunftspreis ET 29082018
Logoleiste Zukunftspreis ET 29082018 FOTO: MOZ