ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:51 Uhr

Zugabe in der Ost-Chemie und Tarifeinigung bei der Post

Berlin/Münster.. Der Arbeitgeberverband Nordostchemie e.V. und Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie haben sich gestern in Berlin auf die weitere Anpassung der Osteinkommen an das Westniveau geeinigt.

Danach erhalten die rund 30 000 Beschäftigten der ostdeutschen chemischen Industrie zusätzlich zu den übernommenen Tariferhöhungen West im Jahr 2004 1,7 Prozent mehr Geld, wie der Arbeitgeberverband mitteilte. Im Oktober 2005 erhöhe sich das Entgeld noch einmal um 2,5 Prozent. Außerdem seien Anpassungen bei der Ausbildungsvergütung vereinbart worden. Die Arbeitgeber verpflichteten sich zudem, im kommenden Jahr 700 Ausbildungsplätze statt bisher 690 anzubieten.
Der Tarifstreit bei der Deutschen Post ist indes beigelegt. Die rund 160 000 Mitarbeiter erhalten von November an 2,7 Prozent mehr und ein Jahr später weitere 2,3 Prozent, sagte gestern in Münster Post-Verhandlungsführer Walter Scheurle. Für Juli und September 2004 wurden Einmalzahlungen von je 65 Euro vereinbart. (Eig. Ber./sm)