Gebe es bis dahin keinen Investor, drohe die Zwangsversteigerung der Immobilie und der Maschinen.

Zwar liefen derzeit noch Gespräche mit zwei Interessenten. Diese hätten aber noch keine Angebote gemacht. Noch bis etwa Ende März montieren in dem Werk rund 20 Mitarbeiter Elek troräder.

Der Geschäftsführer des Unternehmens, der ehemalige Rennfahrer Martin Wimmer, erhebt Vorwürfe gegen Junker sowie die Hausbank. Der Insolvenzverwalter habe Schulden von MZ zu hoch und Vermögenswerte zu niedrig angesetzt und damit seinen Ruf als Unternehmer beschädigt, sagte Wimmer. Bei der Gläubigerversammlung Ende Januar sei aus seiner Sicht zudem "einiges falsch gelaufen". Er habe deshalb deren Gültigkeit angefochten. Der Hausbank warf Wimmer vor, ihm unter anderem ein in Aussicht gestelltes Darlehen überraschend verweigert und das Unternehmen so Anfang September 2012 in den Ruin getrieben zu haben. Er werde juristisch gegen Junker und die Bank vorgehen. Streit gibt es auch um die Verwendung des traditionsreichen Markenzeichens "MZ".