ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:53 Uhr

Zahl der Arbeitslosen in der Lausitz sinkt weiter

Cottbus/Bautzen. Trotz Finanzmarktkrise und Konjunkturabkühlung ist die Zahl der Arbeitslosen im Oktober bundesweit auf ein Rekord-Tief gesunken.

Dabei wurde erstmals seit 16 Jahren die Drei-Millionen-Marke unterschritten. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit vom Donnerstag waren im Oktober 2 997 000 Männer und Frauen arbeitslos - und damit so wenige wie zuletzt im November 1992. Die Arbeitslosenquote sank von September auf Oktober um 0,2 auf 7,2 Prozent.

Auch im Süden Brandenburgs ist die Arbeitslosigkeit weiter deutlich zurückgegangen. Nach Angaben der Arbeitsagentur Cottbus waren im Oktober 39 387 Arbeitslose gemeldet, 5587 weniger als noch vor einem Jahr. Mit 13,9 Prozent sei die niedrigste Arbeitslosenquote seit 13 Jahren erreicht worden. Den niedrigsten Wert verzeichnet in Südbrandenburg erneut Luckau mit 7,8 Prozent, Schlusslicht ist Finsterwalde mit 17,1 Prozent. Der Cottbuser Agentur sind im Oktober 1715 Stellen gemeldet worden, darunter 762 auf dem ersten Arbeitsmarkt.

In Ostsachsen waren der Agentur in Bautzen zufolge 39 253 Arbeitslose registriert. Vor einem Jahr waren es noch 7758 mehr. Die Quote sank von 15,7 Prozent im Oktober 2007 auf aktuell 13,2 Prozent. "Traditionell beginnen im Oktober zu Beginn des vierten Quartals viele neue Arbeitsverträge und Jugendliche nehmen ihre Berufsausbildung auf", erklärt der Bautzener Agenturchef Dr. Günter Irmscher. Die weltwirtschaftlichen Probleme, die auch zu Auftragsrückgängen bei einigen Firmen im Agenturbezirk Bautzen geführt hätten, zeigten sich erfreulicherweise noch nicht auf dem Arbeitsmarkt. Insgesamt seien der Agentur im Oktober 695 Stellen auf dem ersten Arbeitsmarkt gemeldet worden, 90 weniger als im September. Im Land Brandenburg waren 157 575 Menschen ohne Job - das ist der niedrigste Oktober-Wert seit der Wiedervereinigung. Nach Angaben der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit beträgt die Oktober-Quote 11,7 Prozent.In Sachsen waren zum Monatsende 248 467 Menschen ohne Job, 44 324 weniger als vor einem Jahr. Das gab die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Chemnitz bekannt. Damit liegt die Quote bei 11,5 Prozent.Eig. Ber./ck/dpa/ddp