ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:28 Uhr

Meine Wirtschaftswoche
Liebesbeweise für Händler

FOTO: Angelika Brinkop / LR
Wenn das nicht die Wirtschaft zum Erblühen bringt: Zumindest für Blumenhändler und Süßwarenfabrikanten bricht eine Traumwoche an. Jedenfalls hoffen sie das wohl und werben schon seit vielen Tagen für „weltweit“ und Jahrhunderte alte tolle Ereignisse, von denen zumindest hierzulande vor etwa zwei Dutzend Jahren kaum jemand eine Ahnung hatte. Von Hannelore Grogorick

So weist der „Kleine Kalender der Gedenktage“ den 11. Februar als den Welttag der Ehe aus: „Der Tag ehrt Mann und Frau als Grundlage der Familie und als Grundlage der Gesellschaft. Er würdigt die Schönheit ihrer Treue, Opferbereitschaft und Freude im täglichen Eheleben.“

In einigen Ländern ist die Institution der Ehe auch für Lebenspartner gleichen Geschlechts geöffnet.

Am Valentinstag, 14. Februar, schenken sich die Liebenden Blumen oder Süßigkeiten.

Ein Ehrentag der Singles wird am 15. Februar gefeiert. Der Tag wird im Englischen „Singles Awareness Day“ genannt und oft „S.A.D.“ abgekürzt. „Sad“ bedeutet aus dem Englischen übersetzt „traurig“. Der Ehrentag ist jedoch keinesfalls ein trauriger, sondern ein humorvoller Tag. Er dient all jenen als Alternative, die diesem Tag unmittelbar vorangehenden Valentinstag keinen Partner haben. „Am Ehrentag der Singles können sich Singles zusammenschließen und sich selbst feiern, statt sich zu bemitleiden. Das Leben soll an diesem Tag gefeiert werden – unabhängig vom Beziehungsstatus“, heißt es bei www.kleiner-kalender.de.

Beim Namensgeber des Valentinstags handelt es sich vermutlich um den heiligen Valentin. Der Bischof von Terniund soll der Legende nach sich einem Verbot des Kaiser Claudius Goticus widersetzt haben, wonach Soldaten nicht heiraten durften. Valentin hatte ein Herz für die Liebenden und traute die Paare trotz dieses Verbotes heimlich. Am 14. Februar 268 musste er dafür den Märtyrertod sterben.

Dem fällt heutzutage wohl höchstens mal ein Rosenstrauß zum Opfer, wenn er der Angebeteten nicht gefällt. Dem Kommerz tut das aber keinen Abbruch. Leider. Denn ein Liebesbeweis benötigt doch eigentlich keinen Anlass.