"Der Januar gibt uns die Zuversicht, dass wir in diesem Jahr wieder leichte Zuwächse erzielen können", sagte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der deutschen Holz- und Kunststoffe verarbeitenden Industrie, Dirk-Uwe Klaas, gestern in Köln. Die steigende Zahl der Baugenehmigungen und das Interesse der Verbraucher an neuen Möbeltrends seien ein Beleg dafür. Die Branche hatte 2002 eines ihrer schlechtesten Jahre seit der Wiedervereinigung erlebt. Ihre Umsätze sanken um 6,9 Prozent auf 36,8 Milliarden Euro. In der Möbelindustrie brachen die Erlöse um 9,6 Prozent auf 20,3 Milliarden Euro ein. (dpa/rb)