Die Branche müsse ihre Preislogik überdenken, sagte TUI-Vorstandschef Michael Frenzel der Fachzeitschrift "fvw international" in einem gemeinsamen Gespräch mit Thomas-Cook-Chef Stefan Pichler.
Die Preismodelle der Billigflieger spielten dabei eine Vorreiterrolle. Erste Bewegung gebe es bereits im Einzelplatz-Verkauf der Charterflieger, sagte Pichler. Frenzel sagte, der Kunde sei in den vergangenen Jahren bei der Buchung seiner Reise geradezu zum Abwarten erzogen worden, "indem ihm suggeriert wurde, er könne auch kurzfristig immer noch eine passende Reise finden". Die Preiskurve bei der Pauschalreise müsse künftig wie bei den Billigfluggesellschaften wichtiger sein als der Deckungsbeitrag für den letzten freien Platz aus dem Last-Minute-Verkauf.
Pauschalreisen sind bislang in der Regel über das Last-Minute-Geschäft preiswerter, je näher der Abreisetermin rückt. Die Preisstruktur der Billigflieger funktioniert genau entgegengesetzt. Nur wer früh bucht, hat die Chance, für zum Teil extrem niedrige Preise ein Ticket zu kaufen. (dpa/rb)