Der 25-Jährige schloss seine Ausbildung zum Tiefbaufacharbeiter bei der TWB Tief- und Wasserbau GmbH Boblitz mit sehr guten Prüfungsergebnissen in Theorie und Praxis ab. "Wenn man sich dafür interessiert und die Arbeit Spaß macht, dann fällt das Lernen auch leichter - und man bleibt auch weiter dran, wenn es schwierig wird", begründet der junge Tiefbauer, wie er sein sehr gutes Ergebnis geschafft hat.

Es ist bereits seine zweite abgeschlossene Ausbildung nach dem Abschluss als Kfz-Mechatroniker. "Der Tiefbau bietet mehr Abwechslung und stellt immer wieder andere Aufgaben und Anforderungen", nennt Mathias Löbert den Grund für seinen zweiten Anlauf. Auf den verschiedenen Baustellen des Ausbildungsbetriebes hob er unter anderem Entwässerungsgräben aus, schüttete Deiche auf, war für Wasserbauarbeiten und im Rohrleitungsbau eingesetzt. Unter anderem arbeitete er am neuen Wehr mit Fischpass in der Spree bei Neuhausen mit. "Für die Arbeit muss man körperlich fit sein, aber auch seinen Kopf einsetzen", sagt der junge Terpter. Vom Unternehmen habe er während seiner Ausbildungszeit jederzeit eine gute Unterstützung bekommen, ergänzt er.

TWB-Geschäftsführer Frank Jurisch bescheinigt seinem ehemaligen Azubi sehr gute praktische Ergebnisse auf der Baustelle und lobt dessen Durchhaltevermögen. "Sein fester Wille, die Ausbildung zu beenden, war jederzeit erkennbar", so Frank Jurisch. Für den Chef zählen darüber hinaus die sehr gute Teamfähigkeit und das korrekte Auftreten gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern und dem Arbeitgeber zum positiven Gesamtbild des nun jungen Facharbeiters, den er künftig gern in seinem Unternehmen beschäftigen würde.

Zunächst jedoch hat Mathias Löbert eine zweijährige Weiterbildung zum staatlich geprüften Bautechniker begonnen. "Das ist eine Voraussetzung, um später als Bauleiter zu arbeiten, selbst Projekte zu konzipieren und auszuführen", beschreibt der junge Mann sein Ziel. Ob er danach zum TWB Boblitz zurückkehrt, stehe noch nicht fest. Auf jeden Fall wolle er in der Branche bleiben. In seiner Freizeit hält sich Mathias Löbert fit, insbesondere mit dem Männerteam im Feuerwehrsport der Freiwilligen Feuerwehr in Klein Radden.