Auf der Innotrans präsentieren sich in diesem Jahr nach Veranstalterangaben nahezu 1900 Aussteller aus 41 Ländern. Vor allem Industrieverbände - unter anderem aus Australien, Frankreich, Großbritannien, Schweden, der Schweiz und Spanien - zeigen neben deutschen Anbietern die neuesten Schienenfahrzeuge. Darunter sind erstmals auch umweltfreundliche Nahverkehrsbusse sowie Innovationen von Verkehrstechniksystemen.

Mit großen Interesse wird als Weltneuheit der elektrische Triebzug Talent 2 von Bombardier erwartet. Sechs solcher Fahrzeuge werden ab Dezember 2009 im Bahn-Regionalverkehr zwischen Cottbus und Leipzig eingesetzt.

Im Blickpunkt auf dem Freigelände der Innotrans dürften sicher auch die neuen Niederflur-Flexity-Straßenbahnen aus dem Bautzener Bombardier-Werk stehen, die wegen ihrer umweltfreundlichen und energiesparenden Technik ebenfalls als Weltneuheit angekündigt wurden. Sie werden derzeit erprobt und sollen künftig auf den Berliner Straßen fahren.

An den Publikumstagen werden - wie schon in den Vorjahren - die Neuheiten auf dem Gebiet der Hochgeschwindigkeitsfahrzeuge dicht umlagert sein. Siemens ist mit einem Teil des Hochgeschwindigkeitszuges Velaro Rus vertreten. Dieses weiterentwickelte Fahrzeug auf Grundlage des Konzepts des ICE 3 der Deutschen Bahn stellt die russische Version dar, die demnächst im Fährhafen Mukran verschifft und dann zwischen Moskau und Sankt Petersburg eingesetzt werden soll. In China und Spanien sorgte der Velaro bereits für neue Geschwindigkeitsrekorde eines serienmäßigen Zuges. Laut Siemens soll das Modell bis zu 420 Kilometer pro Stunde (km/h) erreichen können.

Auch die gegenwärtig stärkste diesel-elektrische Lokomotive Europas, die von Vossloh gebaut wird, können Besucher besichtigen. Ein Exemplar der Euro 4000 war schon im Bahnwerk Cottbus zu einer Aufbereitung. Die Lok kann je nach Version als Reise- oder Güterzug 120 bis 160 km/h fahren, tankt bis zu 7000 Liter und ist nach Herstellerangaben in der Lage, 2000 Kilometer Strecke ohne einen Zwischenstopp zu bewältigen. Eig. Ber./mü