Manchmal wundert Rainer Antrag sich schon. Da arbeitet er bei der Creditreform Cottbus Philipp KG und analysiert mit Kollegen die Verschuldung privater Haushalte. Und dann das: "Mein Arbeitskollege nimmt einen Kredit für den Urlaub auf." Dabei wissen die Experten, wohin hohe Schulden führen können. "Was ich nicht habe, das nehme ich mir nicht", ist deshalb Antrags Motto und möglicherweise auch das vieler Menschen in den neuen Bundesländern.

Denn Ostdeutsche geraten laut dem Schuldner-Atlas 2011 seltener in die Schuldenfalle als ihre Mitbürger im Westen: In den neuen Bundesländern können 1,05 Millionen Erwachsene ihre Kredite nicht mehr abbezahlen, während es im Westen 5,36 Millionen sind. Brandenburg, Sachsen und Co. liegen damit insgesamt bei einer Überschuldung von 9,29 Prozent, westdeutsche Bundesländer immerhin bei 9,40 Prozent.

Das Urvertrauen fehlt

"Das liegt auch daran, dass wir Ostdeutsche aufgrund unserer Geschichte vorsichtiger geworden sind", erklärt Antrag sich das Gefälle. Deutsche im Westen hätten jahrzehntelang auf ein geregeltes Einkommen zählen können. "Menschen fühlen sich sicher - Menschen machen Schulden", erklärt der Experte der Creditreform Cottbus. In Ostdeutschland sei in den letzten 30 Jahren hingegen kaum jemand durchgängig bei einem einzigen Arbeitgeber beschäftigt gewesen. Die Sicherheit, das Urvertrauen fehle. Außerdem habe in der ehemaligen DDR doch kaum jemand gewusst, was ein Kredit überhaupt sei.

Das hat sich schnell geändert. Mittlerweile reihen sich ostdeutsche Schuldner in die lange Liste der Kreditnehmer ein. Der Schuldner-Atlas 2011 zeigt aber auch, dass die private Zahlungsunfähigkeit in allen Bundesländern bis auf Baden-Württemberg abnimmt. Als Grund gibt die Analyse an, dass sich Konjunktur und Arbeitsmarkt in den letzten zwölf Monaten gut entwickelt haben. Trotzdem bleibt Bremen Negativspitzenreiter mit der höchsten Schuldnerquote, gefolgt von Berlin und Sachsen-Anhalt. Unter den fünf Ländern mit der niedrigsten Überschuldung sind Brandenburg und Sachsen.

Männer lieben Risiko

Neben dem Ost-West-Gefälle zeigt der Schuldner-Atlas 2011 weitere erstaunliche Unterschiede: Knapp zwei Drittel aller betroffenen Deutschen sind Männer (64 Prozent). In die Schuldenfalle schlittern sie meist durch Arbeitslosigkeit, die Trennung von der Partnerin oder Konsumsucht. Bei der Übernahme finanzieller Verpflichtungen gelten sie außerdem als risikobereiter.

Das trifft auch auf eine weitere Gruppe der Gesellschaft zu: Überschuldung wird jünger. Zwar nehmen Menschen zwischen 40 und 49 Jahren mit knapp 13 Prozent weiterhin am meisten Kredite auf. Mehr als ein Viertel der Überschuldeten aber ist unter 30 Jahre alt. Viele der Betroffenen dürften ihr Leben lang aufgrund der frühen Überschuldung leiden. "Junge Erwachsene wissen nicht, was Zinsen, Rendite und solche Sachen bedeuten", sagt Rainer Antrag von Creditreform Cottbus. "Den Banken ist das egal, die machen trotzdem mit."

Köpfchen statt Kredite

Antrag hat Mitleid mit zahlungsunfähigen Menschen. Er wünscht sich von ihnen aber auch mehr Verantwortungsbewusstsein. Das Motto "Ich lebe jetzt, nicht morgen" sei oft der erste Schritt in die Schuldenfalle.