ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:53 Uhr

Düsseldorf
Vodafone steht kurz vor Übernahme von Unitymedia

Düsseldorf. Deutschlands zweitgrößter Telefonkonzern, Vodafone Deutschland, könnte schon bald die entscheidende Lücke füllen, um den Bonner Marktführer Telekom deutlich besser flächendeckend angreifen zu können. Das Düsseldorfer Unternehmen könnte die lange geplante Übernahme des Kölner Kabel-TV-Anbieters Unitymedia endlich wagen. Laut einem Bericht der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times" ist die aus London geführte Vodafone-Gruppe bereit, in den nächsten zwei Wochen bis zu 16,5 Milliarden Euro für das Europa-Geschäft des amerikanischen Kabel-TV-Giganten Liberty zu bieten. Wichtigste Tochterfirma von Liberty in Europa ist Unitymedia mit 7,1 Millionen Kunden. "Wenn Unitymedia bei Vodafone landet, wäre das schon ein großer Deal", sagt dazu Torsten Gerpott, Branchenexperte von der Universität Duisburg-Essen. "Dann könnte Vodafone in praktisch allen Ballungsgebieten eigene, sehr schnelle Online-Anschlüsse anbieten." Reinhard Kowalewsky

Deutschlands zweitgrößter Telefonkonzern, Vodafone Deutschland, könnte schon bald die entscheidende Lücke füllen, um den Bonner Marktführer Telekom deutlich besser flächendeckend angreifen zu können. Das Düsseldorfer Unternehmen könnte die lange geplante Übernahme des Kölner Kabel-TV-Anbieters Unitymedia endlich wagen. Laut einem Bericht der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times" ist die aus London geführte Vodafone-Gruppe bereit, in den nächsten zwei Wochen bis zu 16,5 Milliarden Euro für das Europa-Geschäft des amerikanischen Kabel-TV-Giganten Liberty zu bieten. Wichtigste Tochterfirma von Liberty in Europa ist Unitymedia mit 7,1 Millionen Kunden. "Wenn Unitymedia bei Vodafone landet, wäre das schon ein großer Deal", sagt dazu Torsten Gerpott, Branchenexperte von der Universität Duisburg-Essen. "Dann könnte Vodafone in praktisch allen Ballungsgebieten eigene, sehr schnelle Online-Anschlüsse anbieten."

Tatsächlich würde Vodafone sich davon befreien, in den Bundesländern NRW, Hessen und Baden-Württemberg praktisch nur DSL-Anschlüsse der Deutschen Telekom weiterverkaufen zu können. Denn nur in den anderen Bundesländern hat Vodafone ein eigenes Kabel-TV-Netz, seit im Jahr 2013 Kabel-Deutschland für rund acht Milliarden Euro übernommen wurde. In diesen Bundesländern bietet Vodafone auch extrem schnelle Online-Anschlüsse von bis zu 400 MB/Sekunde an.

Die große Frage ist, ob die Kartellbehörden eine Übernahme von Unitymedia durch Vodafone akzeptieren würden. "Da werden die Kartellwächter sehr genau hinschauen", sagt Gerpott. Der Grund wäre, dass Unitymedia und Vodafone (Kabel-Deutschland) sich noch Wettbewerb dabei machen, Wohnungsbaufirmen mit TV-Signalen zu versorgen. "Da würde ein neues Monopol drohen", sagt ein Telekom-Vorstand. Telekom-Chef Tim Höttges hat erklärt, er würde eine Übernahme von Unitymedia durch Vodafone nicht akzeptieren. Ihn würde aber in Wahrheit nicht das Monopol beim Aussenden des TV-Signals stören, sondern die gute Position bei schnellem Internet.