Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft in der Metall- und Elektroindustrie, wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet. Danach gab es im vorigen Jahr in zehn Prozent der befragten Metallfirmen ein Bündnis für Arbeit. Beschäftigte verzichteten auf Lohn oder arbeiteten länger, als Gegenleistung erhielten sie meist eine Beschäftigungs- oder Standortzusage. Besonders stark verbreitet sind die Bündnisse laut Studie in tarifgebundenen Unternehmen. Der Umfrage zufolge wurden oft Mehrarbeitszuschläge gestrichen oder das Weihnachtsgeld gekürzt. ddp.djn/ck