Er widersprach damit der Auffassung des Arbeitsministeriums der Niederlande, wonach Arbeitgeber und Arbeitnehmer statt des Urlaubs auch eine finanzielle Entschädigung vereinbaren konnten. Zur Begründung erklärte der EuGH, der bezahlte Mindesturlaub sei "ein bedeutsamer Grundsatz des Sozialrechts der Gemeinschaft". Er diene der Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer. Die beste Schutzwirkung entfalte er, wenn er im laufenden Jahr genommen werde. (Az: C-124/05) (AFP/B.M.)