In der neuen Handelsperiode 2008 bis 2012 müssten noch vorhandene Ausnahmeregeln für Energiekonzerne und energieintensive Wirtschaft beseitigt werden, forderte SRU-Mitglied Peter Michaelis gestern bei Vorlage einer 15-seitigen Stellungnahme des Rates. Statt den Unternehmen in vollem Umfang Zufallsgewinne zu bescheren, sollten in der nächsten Runde wenigstens zehn Prozent der CO 2 -Emissionsrechte versteigert werden. Spätestens in der dritten Handelsperiode ab 2012 sei eine 100-prozentige Versteigerung erforderlich. (dpa/pk)